Festgeld

Definition und Eigenschaften

Festgeld_bankenvergleich.onlineEine der einfachsten Formen der Geldanlage, bei der der Sparer wenige Vorkenntnisse zum Investieren besitzen muss und das Risiko gegen Null geht, ist in der Regel das Festgeld. Es kann als eine Geldanlage beschrieben werden, die sich durch folgende Parameter auszeichnet und deswegen auch klar vom Tagesgeld unterscheidet:

  • feste Laufzeit
  • fest vereinbarter Anlagebetrag
  • fester Zinssatz über die Laufzeit

Festgelder können bereits ab einer Laufzeit von 30 Tagen angelegt werden, wodurch nicht zwingend eine lange Kapitalbindung entsteht. Meist wird aber ein längerer Zeitraum gewählt, um einen höheren Zinssatz zu erlangen.

Die Mindestanlagesumme liegt oft zwischen 500 Euro und 5.000 Euro. Wird das Festgeld nicht rechtzeitig gekündigt wird es bei Ablauf zum dann aktuell gültigen Zinssatz verlängert. In Absprache mit der Bank kann aber unter Umständen auch ausgehandelt werden, dass das Festgeld automatisch an Dich zurücküberwiesen wird.

Mit dem Festgeld kann man in den meisten Fällen eine etwas höhere Rendite gegenüber dem Tagesgeld erzielen. Allerdings ist das Festgeld auch nicht täglich verfügbar, sondern wie oben erwähnt an die im Vorfeld vereinbarte Laufzeit gebunden.

Festgeldrechner – Vergleichen Sie die besten Renditen

Welche Laufzeit wählt man beim Festgeld aus?

Diese Frage lässt sich nicht ganz einfach und pauschal beantworten, da sie von der jeweiligen Einzelfallsituation abhängt. Festgelder können zwischen 30 Tagen und bis zu 10 Jahren variieren.

Zu allererst sollte man sich darüber im Klaren sein, welche Laufzeit die Passende darstellt und ob man das Geld vielleicht sogar für einen speziellen Zweck bis zum Zeitpunkt “X” anlegt? Auch die persönliche Einschätzung und Entwicklung des aktuellen Zinsniveaus kann entscheidend für den Anlagehorizont oder den Beginn der Anlage sein. Jeder will sich über die Laufzeit einen maximalen Zinssatz sichern und muss somit eine Prognose des Zinsniveaus antizipieren. Rechnet man mit steigenden oder fallenden Zinsen? Diese Frage ist umso erheblicher, je länger das Festgeld angelegt werden soll, weil der Zinssatz über die vereinbarte Laufzeit defintiv derselbe bleibt.

Festgeld Rechenbeispiel

Beispiel A:
Zinssatz 5%, Anlagedauer 5 Jahre (60 Monate), Anlagebetrag 1.000 Euro.
Anlagezeitpunkt wäre der 01.01.2000.

Pro Jahr erhalten Sie aus der Anlage entsprechend 50 Euro, also 250 Euro insgesamt als Zins.

Beispiel B:
Zinssatz 5%, Anlagedauer 2 Jahre (24 Monate), Anlagebetrag 1.000 Euro
Anlagezeitpunkt wäre der 01.01.2000.

Pro Jahr erhalten Sie aus der Anlage entsprechend 50 Euro, also in der Summe 100 Euro.

Im Jahr 2003 legen Sie nochmals 1000 Euro für 3 Jahre an. Der Zinssatz ist nun aber bei gerade einmal 2%. Somit erhalten Sie pro Jahr 30 Euro an Zinsen, also in der Summe 90 Euro.

Insgesamt haben Sie im Vergleich zu Beispiel A also 60 Euro weniger auf die Laufzeit von 5 Jahren erwirtschaftet.

Alternativ kann es natürlich auch sein, d.h. Sie sich für einen Zinssatz länger festlegen und das Zinsniveau während der Kapitalbindung steigt. Deswegen würden Sie in diesem Szenario nicht von steigenden Zinsen profitieren.